XviD Guide

XviD ist der neueste MPEG-4 CODEC und der erste, der wirklich Open Source ist. Sobald er fertig ist, wird er unter der GPL Lizenz veröffentlicht. Jüngst habe ich in einem CODEC-Vergleich herausgefunden, dass XviD erstaunlich gute Resultate liefert, ungeachtet der Tatsache, dass der CODEC sich noch in einem frühen Alpha Stadium befindet. Wenn es euch nicht abschreckt, Beta-Tester zu sein, könnte XviD der richtige CODEC für euch sein.

Um euch die schnellstmögliche Codiermethode ohne größere Umstände zu zeigen, habe ich größtenteils Gordian Knot als grafische Benutzeroberfläche gewählt. Eine detailierte Übersicht über jede Option in XviD findet ihr unter "Koepi's XviD Options Explained".

Folgende Programme werden in dieser Anleitung benötigt:

GordianKnot Installer package
Gordian Knot update
Lame 3.92
XviD binaries - Die Anleitung basiert auf Nic's binaries vom 20.03.2002

Schritt 0: Erstes Setup

Dieser Schritt muß nur einmal durchgeführt werden.

Starte das Setup des Gordian Knot Installer Pakets, dann führe das neueste Update für GKnot aus. Nun muss man noch die Datei lame.exe aus der .zip-Datei in euer GKnot Installationsverzeichnis (normalerweise c:\programme\gordian knot).

Dann installiere den XviD CODEC.

Step 1: Grundlegende GKnot Einstellungen

In diesem Schritt wird euch erklärt, wie man GKnot einrichtet, um einen perfekt aussehenden Rip zu erhalten.

Step 2: Den Ton codieren

Nur noch ein paar kleine Schritte und du wirst eine perfekte Audiodatei und eine Frameserver-Datei für die Video-Codierung.

Step 3: Das Video codieren

Stelle den Video CODEC richtig ein und benutze Virtualdub um das Video in 2 Durchgängen (2 pass) zu codieren.

Step 4: Führe Audio und Video zusammen

Nandub kann sowohl CBR als auch VBR Ton verarbeiten (ABR ist eine Art VBR) und ist deswegen am besten für diese Aufgabe geeignet.

Schritt 3: Aufteilen (des fertigen Filmes)

Wenn Du einen Film für mehr als eine CD codiert hast, dann solltest du ihn jetzt aufteilen.

Step 6: Abspielen

Nur eine kleine Anmerkung zu den Abspielfilter Einstellungen:

Die Bedeutung des Helligkeitswerts (engl. "Brightness") sollte ja wohl klar sein.

Die 6 Optionen entsprechen den 6 Qualitätseinstellungen des DivX4/5 Filters:

Stufe 1 entspricht "Horiz. Deblock (Y)", Stufe 2 entspricht "Horiz. Deblock (Y)" und "Vert. Deblock (Y)", Stufe 3 entspricht den beiden Y deblocks und dem "Horiz. Deblock (C)", Level4 entspricht allen Deblock Optionen, Stufe 5 allen Deblock Optionen und "Y dering", und Stufe 6 ist dasselbe, wie wenn man alle Optionen anmacht.

Die zwei Deblocking Optionen in der Y-Ebene (luminance: wie hell das Bild ist) haben den am am meisten sichtbaren Effekt, also sollten sie als erstes aktiviert werden. Wenn das Bild immer noch Blöcke enthält, aktiviere auch das Deblocking auf der C-Ebene (Chrominance, Farbinformationen).

Die X und Y "Threshold"-Werte können benutzt werden, um die Stärke der Filterung zu regulieren. Diese Werte höher einzustellen führt zu weniger Weichzeichnung ("smoothing"), aber auch zu weniger effektivem Deblocking.

"Flip video" kann benutzt werden, wenn das Bild aus irgend einem Grund auf dem Bildschrim auf dem Kopf steht.

Last but not least möchte ich Koepi für sein exzellentes "XviD Options Explained" Dokument danken, auf dem Teile dieser Anleitung basieren.

Anhang:

Gknot Guide am Beispiel von Men In Black - DVD-Backup mit GordianKnot, AviSynth, XviD und MP3-Audio. (von LigH)


Last edited on: 09/28/2002 | German translation by: Razorblade | Content by Doom9.net - The definitive DVD backup resource |