Ogg Vorbis Audio & Ogg Media Streams

Vielleicht haben Sie von Ogg Vorbis oder Ogg schon zuvor gehört. Lassen Sie uns zuerst diese Begriffe klären, da es in diesem Bereich einige Verwirrungen gibt und bis zu dem Tag, an dem ich dieses Dokument geschrieben hatte, war ich selbst auch verwirrt von diesen ganzen Begriffen. Xiph.org ist die Heimstatt einer Sammlung von Open Source Internet Multimedia Tools, unter anderem dem Ogg Vorbis Audio Codec und Ogg Tarkin (Ein Videokompressor, der sich noch in der Planungsphase befindet). OggVorbis ist ein Quelltext offener (open source) patentfreier Audio Codec, welcher von der Qualität her mit den neuen kommerziellen Codecs wie AAC, MP3Pro oder VQF mithalten und MP3 und WMA Audio sogar übertreffen kann.

Dass Ogg Projekt hat auch eine lose Definition eines Media Streams, welcher Ogg Vorbis und Ogg Tarkin verbindet, erarbeitet. Vor kurzem wurde eine erste Version dieses Formates freigegeben. Es ist jetzt möglich irgendeine Art von DivX oder XViD für den Videoteil (tatsächlich benutzte ich ein XViD Video um diesen Guide zu testen) und Ogg Vorbis für den Audiopart zu benutzen. Er wäre auch möglich MP3 Tracks in einem Ogg Media Stream zu benutzen. Ogg Audio erreicht höhere Qualität bei niedrigerer Bitrate im Vergleich zu MP3, was bedeutet, dass mehr Platz für das Video zur Verfügung steht. Ogg Vorbis unterstützt auch Mehrkanal Soundtracks und Kanalbündelung was helfen kann die Bitraten nocheinmal zu verringern, wenn ein Mehrkanal Soundtrack verwendet wird. Im Moment ist die Kanalbündelung allerdings noch nicht implementiert. Wenn dieses Feature einmal implementiert sein wird, könnte es Mehrkanal Vorbis noch interessanter machen, da es Gleichheiten zwischen den Kanälen miteinbezieht und nur das kodiert, was absolut notwendig ist, um die Kanäle während der Dekodierung wieder herzustellen. Bei den Media Streams gibt es zwei Vorteile gegenüber AVI: Der Erste ist suchen. Suchen wird sofort funktionieren. Nie wieder wird man vor einem schwarzen Bild warten müssen bis das Video wieder läuft oder erleben müssen wie des Video auf Warp geht um den Ton wieder einzuholen. Der zweite Vorteil ist der Multiplexing Overhead. Ich habe dieses neue Format nicht so ausdauernd getestet, aber nur einmal um ein Beispiel zu geben: Für einen Film von 1:54h Länge mit einer VBR MP3 Tonspur bekam ich einen Muxing Overhead von 6700kB. Bei Benutzung von Ogg hatte ich einen Overhead von 2392kB was im Prinzip bedeutet, dass ich weitere 5MB hatte um die Video Bitrate zu verbessern. Und interessanterweise war der zusätzliche Muxing Overhead beim hinzufügen einer zweiten Ogg Tonspur 0kB.

Nach dieser Einführung wollen wir gleich loslegen: Dei folgende Software wird für diesen Guide benötigt:

Ogg Vorbis Direct Show Filters

Ogg subtitle filter (Nur falls Untertitel gewünscht werden)

HeadAC3he oder BeSweet und OggMachine

Ogg Cutter

OggMux

Ich nehme an, das Sie DVD2AVI in Ihrem Umwandlungsprozess verwenden, was auch der beste Weg ist. Gute Guides für das Video sind GKnot guide for DivX3, der GKnot guide für DivX5 oder der XViD Guide. Alle diese Guides produzieren die nötige AC3 Datei die nach dem folgenden Guide behandelt wird. Natürlich dürfen die Schritte zur Audio Umwandlung und zum Multiplexen aus den oben genannten Guides nicht durchgeführt werden.

 

Schritt 0: Basiseinstellungen

Doppelklicken Sie einfach auf die Exe-Datei, die den Ogg Filter beinhaltet und alle Filter die Sie benötigen werden automatisch installiert. Sie müssen nicht einmal die Filter die in dem Graphedit Paket enthalten sind installieren, da diese nicht nützlich sind für diese Anwendung.

Schritt 1: Audiokonvertierung

Hier gibt es zwei Möglichkeiten: HeadAc3he oder OggMachine. Welche Sie hier verwenden ist wirklich Geschmackssache. HeadAc3he soll ein wenig schneller in RAID Umgebungen sein, andererseits schreibt es im float mode große Tempdateien auf die Festplatte. Ein einzigartiges Feature ist die Erstellung von Vorbisdateien mit 4.0 Kanälen. OggMachine ist ein Frontend für das wohl bekannte BeSweet und bietet alle Vorbis relevanten Optionen von BeSweet an und alle von BeSweet's Basisoptionen.

Schritt 2: Untertitel extrahieren

Um in der Lage zu sein Untertitel in Ogg Media Streams zu multiplexen müssen diese zuerst aus den Film VOBs extrahiert werden. Beachten Sie, dass der verlinkte Guide Ihnen viele Optionen bietet, folgen Sie einfach dem, was auf der Hauptseite steht (using Suprip).


Schritt 3: Kapiteldaten auslesen

Wenn Sie Smartripper zum rippen benutzen, werden Sie diese Daten aller Wahrscheinlichkeit nach schon haben. Smartripper schreibt eine Info Textdatei in das Verzeichnis, in das auch die VOBs gespeichert werden. Wenn Sie diese Datei nicht haben oder einen anderen Ripper benutzen, benötigen Sie ChapterExtractor.

Starten Sie ChapterExtractor, drücken Sie auf den Open IFO Button und laden Sie die IFO Datei, die zu dem Film gehört. Im Falle eines NTSC Files setzen Sie die FPS Rate von 29907 auf 23976.

 

Dann klicken Sie auf die Registerlasche mit der Aufschrift Format und wählen OGG von der Liste beschriftet mit Presets.

 

 

Dies wird die Daten in etwas umwandeln, mit dem OggMux etwas anfangen kann. Dann drücken Sie auf den Button mit der Aufschrift Save um die Kapitel Informationen in eine Textdatei zu speichern.


Schritt 4: Multplexing

Starten Sie Ogg Mux.

Zuerst wählen Sie ihren Film aus und geben ihm einen Titel (obwohl ich diese Information während der Wiedergabe nirgends gefunden habe),


Dann laden Sie Ihre Tonspur(en) und assoziieren eine Sprache mit jedem Stream indem sie die Optionen in der Auswahlbox benutzen.


Danach laden Sie ihre Untertiteldatei(en) und assoziieren ebenfalls jeden Stream mit einer Sprache.

Dann drücken Sie den Import list Button und wählen ihre Smartripper Infodatei / Ihre ChapterExtractor Datendatei aus. Dies wird die gesamten Liste der Kapitel importieren.


Dann wählen Sie einen Namen für die Ausgabedatei und stellen Sie die Größen ein bei denen die Datei eventuell aufgeteilt wird. Dies ist nicht notwendiger Weise Keyframe akkurat aber OggSplit hat das selbe Problem. Dann klicken Sie auf den Button mit der Aufschrift Mux und sehen Sie zu wie der Fortschrittsbalken langsam nach rechts sich bewegt...

 

Schlussworte

Während die Wiedergabe von 6-Kanal Oggdateien zwar möglich ist muss noch mehr Arbeit am Kern von Vorbis vorgenommen werden, bis diese Option wirklich interessant für Rippingzwecke wird. Unglücklicherweise steht die Option für Kanalbündelung nicht sehr hoch auf der ToDo-Liste der Entwickler so dass wir vielleicht ein wenig Lobbyarbeit für dieses Feature leisten müssen, da die Vorbis Entwickler anscheinend die Benutzung ihres Formates für Rippingzwecke nicht vollkommen akzeptieren (wollen). Für die Berechnung der Bitrate sind mir keine exakten Zahlen bekannt, aber es gibt den Muxing Overhead von meinem Beispiel: Filmlänge 1:54:30h, muxing Overhead: 2392kB für einen 700MB rip, was mit 0,3339% in die endgültige Größe eingeht. Nur die Erfahrung wird zeigen ob dieser Wert modifiziert werden muss, fühlen Sie Sich deshalb frei Ihre Erfahrung im Forum zu teilen.


And las but not least, da diese Tool ziemlich neu sind, gibt es täglich neue Entdeckungen an ihnen. Der beste Weg um up-to-date zu sein ist, den Diskussionen im New A/V formats forum und im Audio encoding forum zu folgen.



Last edited on: 02/27/2003 (no correction) | German translation by: Sebastian Meyer | Content by Doom9.net - The definitive DVD backup resource