TMPG

Starte TMPG und lade deine Audio- und Videodateien (deine Videoquelle ist dein IPCServer AVI, deine Audioquelle die avs Datei).

Lade dann das Profil, das zu deiner Datenquelle passt. (PAL oder NTSC)

PAL: Wähle dann VCD (VideoCD (PAL)) oder SVCD (SuperVideoCD (PAL)), je ,nachdem, welches Format du haben willst.

NTSC: Wähle das Video-CD (VideoCD(NTSC)) profil für eine VCD. Wenn du eine SVCD encoden möchtest gibt es mehrere Möglichkeiten: Wähle das Filmprofil (SuperVideoCD(NTSCFilm)) für normale Hollywoodfilme oder SuperVideoCD (NTSC) wenn du nicht progressiv encoden kannst (IVTC ist fehlgeschlagen oder du encodest einen Anime).

Nach dem Laden des Profils gibt es nur wenige Dinge, die zu beachten sind. Klicke auf den "Settings" Button um die Einstellungen aufzurufen.

Das Einzige, das du hier verändern musst, ist der "Rate control mode" (zu Deutsch: Ratenkontrollmodus) Stelle es auf den Wert ein, der deiner Meinung nach am passendsten für deine Bedürfnisse ist und stelle es passend zu der von dir errechneten Bitrate ein.

Ich bevorzuge den Automatic VBR (CQ_VBR) mit einer Bitrate von 300 - 2500 und einem Qualitäts-wert von 55, wie unten zu sehen ist. Je höher der Qualitätswert, desto höher wird die Bitrate. Bleibe zwischen 50 und 60 oder deine Spitzenbitraten werden zu hoch und du wirst ruckelige Wiedergaben nicht vermeiden können.

Andere Modi könnten für deine Bedürfnisse besser sein, warscheinlich wirst du "2 pass VBR" stattdessen benutzen wollen. Wenn du mit deinem Mauscursor über einer Bestimmten Einstellung bleibst wird eine Tooltip-Blase eingeblendet, die dir alle möglichen Einstellungen detailliert anzeigt.

Das Videoformat sollte natürlich dem deiner Quelle entsprechen (DVD2AVI zeigte diese Angabe und ich habe dir geraten sie aufzuschreiben).

"DC component precision" und "Motion search precision" können für höhrere Qualitätsansprüche noch angepasst werden, allerdings resultiert dies dann in längeren Codierzeiten.

Denke daran, dass abhängig vom geladenen Profil der Bildschirm für dich anders aussehen kann.

Vergiss nicht den Codiermodus auf "Inverse 3:2 pulldown" wenn du einen Anime codierst und das entsprechende Profil geladen hast.

Ein paar mehr Infos für die, die lieber ihre eigenen Einstellungen machen, als ein Profil zu laden:

Der Streamtyp (Stream-type) ist für VCDs MPEG-1 und MPEG-2 für SVCDs. Die Größe für NTSC VCDs ist 352x240, 352x388 für PAL VCDs, 480x480 für NTSC SVCDs und 480x576 für PAL SVCDs. Das Seitenverhältnis (Aspect Ratio) ist immer 4:3, da bis heute kein SVCD Player Videos im Anamorph Format korrekt abspielen kann, obwohl das mit DVDs super funktioniert. Die Bildrate (Framerate) ist immer 25 fps für PAL, 23.976 für NTSC SVCDs und 29.97fps für Anime SVCDs (die kann man normalerweise nicht vernünftig zu 23.976fps konvertieren, also erhalten wir lieber das bestehende Format als uns auf irgendwelche Experimente mit dem IVTC einzulassen).

Verändere nichts an profile&level. Videoformat ist selbsterklärend. Der Codiermodus ist progressiv oder verschachtelt (interlaced), je nachdem wie das Video im Hauptbildschirm von Xmpeg im unteren Teil (PAL). Wenn der Film mit NTSC @ 23.976fps codiert wird, muss es 3:2 pulldown sein, bei NTSC Anime jedoch Inverse 3:2 pulldown. 3:2 Pulldown wiederholt bestimmte Bilder um bei der Wiedergabe die 23.976fps Daten in 29.97fps zu konvertieren, genau wie bei einer Progressiven DVD. Inverse 3:2 versucht das bestehende Videoformat beizubehalten, d.h. Progressive Teile bleiben Progressive und Teile im Interlaced Modus bleiben Interlaced.

Nun geh zu den Erweiterten Einstellungen (Advanced Settings)

Stelle den Videoquellentyp auf die Werte, die unten rechts im Xmpeg Hauptfenster gezeigt werden. Die Reihenfolge sollte im Normalfall richtig sein.

Dann stelle das Seitenverhältnis der Quelle auf 1:1, da wir die notwendige Re-Skalierung bereits in Xmpeg vorgenommen haben. Dann stelle die Video arrange Method auf Full screen.

Der letzte Schritt ist die Audioeinstellung. Die Profile enthalten gute Werte, aber wenn du es vorziehst, bessere Tonqualität zu haben, kannst du toolame als externes Codierprogramm benutzen.

>> Weitere Informationen über
TooLame

>> Zurück


Last edited on: 2003-06-02 | German translation by: Lino | Content by Doom9.net - The definitive DVD backup resource