TMPG

Starte den TmpgEnc und lade deine Audio und Video Datei (die Videoquelle ist deine DVD2AVI Projektdatei und die Audioquelle ist deine Wav Datei, trotz dessem, was im Screenshot angezeigt wird):

Lade ein Profil, das zu deiner Quelle passt (PAL oder NTSC). (In Deutschland ist PAL Standard.)

PAL: Wähle entweder VCD (Video (PAL)) oder das SVCD (SuperVideoCD (PAL)) Profil je nachdem, in welches Format zu encoden möchtest.

NTSC: Wähle das Video-CD (VideoCD(NTSC)) Profil für eine VCD. Willst du eine SVCD erstellen, so hast du mehrere Möglichkeiten: Wähle das Film-Profil (SuperVideoCD(NTFS)) für reguläre Hollywood-Filme und SuperVideoCD(NTSC) wenn du nicht progressiv encoden kannst (IVTC hat versagt oder du encodest einen Anime-Film).

Nach dem Laden der Profile gibt es noch einige Einstellungen, um die wir uns kümmern müssen. Drücke die "Setting"-Schaltfläche um diese Einstellungen vorzunehmen.

Hier müssen wir den Rate control mode ändern. Diese Einstellung muss mit dem übereinstimmen, was du an Bitrate kalkuliert hast.

Ich ziehe es vor, Automatic VBR (CQ_VBR) mit einer minimum Bitrate von 300, einer maximum Bitrate von 2500 und einen Qualitätsparameter von 55 zu benutzen. Je höher die Qualitätseinstellungen, desto höher die durchschnittliche Bitrate. Bleibe bei Werten zwischen 50 - 60 oder deine Peak Bitrate (Spitzenbitrate) kann zu hoch werden und es kommt zu Abspielproblemen.

Andere Einstellungen passen vielleicht besser zu deinen Bedürfnissen, wie zum Beispiel 2-pass VBR. Hältst du mit der Maus über einer Einstellmöglichkeit kurz inne, so werden dir in einer Onlinehilfe Hinweise über weitere Einstellmöglichkeiten gegeben.

 

Schaue, ob das "Video format" dasselbe ist wie deine Quelle (DVD2AVI zeigt das an und ich gab dir den Tipp dies zu notieren). DC component precision und Motion search precision kann auch auf eine höhere Qualität gestellt werden, aber es wird eine längere Encoding-Zeit zur Folge haben. Bedenke, dass je nach geladenem Profil die Einstellungen sich überscheiden. Und wenn du einen Anime-Film hast, dann vergesse nicht, nach dem Laden des Profils den Encoding mode auf inverse 3:2 pulldown zu stellen.

Und nun ein paar Informationen mehr für diejenigem, die ein anderes Profil geladen haben:

Stream Type ist MPEG-1 für VCDs und MPEG-2 für SVCDs. Das Seitenverhältnis ist 352x240 für NTSC VCDs, 352x288 für PAL VCDs, 480x480 für NTSC SVCDs und 480x576 für PAL SVCDs. Aspect ratio ist immer 4:3, weil SVCD nicht richtig dazu in der Lage ist, anamorphe Videos richtig darzustellen (auch wenn dies problemlos bei DVDs geht). FrameRate ist immer 25fps für PAL Videomaterial, 23.976 für NTSC SVCDs und 29.97fps für Anime SVCDs (dies sollte üblicherweise so gemacht werden, da IVTC nicht richtig funktioniert, wenn wir auf eine Framerate von 23,976 wandeln wollen. Daher behalten wir besser die Struktur).

Verändere profile&level nicht und Videoformat sollte selbsterklärend sein. Encode mode ist non-Interlaced oder interlaced, je nach dem, was für eine Videostruktur wir haben. Wenn bei NTSC der Film mit 23.976 fps decodiert wird, dann ist 3:2-Pulldown when playback und Inverses 3:2-Pulldown für NTSC-Anime die richtige Einstellung. Pulldown wiederholt bestimmte Frames, um während des Abspielens den 23.976-fps-Stream in einen 29.97-fps Stream umzuwandeln, etwa genauso, wie wenn man eine normale DVD abspielt, die progressiv aufgezeichnet ist. Inverses 3:2 versucht, die aktuelle Videostruktur zu erhalten, das bedeutet: progressive Teile mit Pulldown flags bleiben progressiv mit Pulldown flags, und Interlaced-Teile bleiben interlaced.

Nun gehen wir zu advanced settings.

Erinnere dich, was du von DVD2AVI notiert hast in Bezug auf das Seitenverhältnis (Aspect Ratio) und Frame Type. Hier wird es jetzt gebraucht. Wähle für Video source setting dasjenige aus, was in DVD2AVI in Bezug auf Frame Type stand. Anschließend wähle unte Source aspect ratio das, was unter DVD2AVI bei Aspect Ratio stand und stelle sicher, dass du das richtige TV Format wählst (PAL oder NTSC, normalerweise PAL).

Jetzt zu der richtigen Anordnung der Halbbilder bei Interlaced, denn das ist eine wirklich wichtige Einstellung. Bei einer falschen Einstellung wird das Ausgangsmaterial vollkommen unbrauchbar.

>> Lese mehr über
die richtige Anordnung der Halbbilder



Als letzen Schritt die Einstellungen für Audio. Das Profil enthält eine gute Einstellung, aber wenn du bessere Ergebnisse möchtest, dann verwende toolame als externen Encoder.

>> Lese mehr über
TooLame

>> zurück


Last edited on: 07/14/2003 | German translation by: Gleitz | Content by Doom9.net - The definitive DVD backup resource