DVD Bitraten-Berechnung

Eine beliebte Frage für alle, die im Matheunterricht nicht aufgepasst haben (schämt Euch ;), ist, wie man die Bitrate für eine DVD -> DVD±R Umwandlung berechnet. Wenn Du glaubst, du hast es noch drauf, dann findest du ein detailliertes Beispiel einer Berechnung mit dem guten alten Windows Rechner in der ReMPEG2 Anleitung.

Hier ist eine "quick and dirty" Alternative: Der DVD-R Bitrate Rechner. Um ihn zu benutzen, werden gewisse Eingabedaten benötigt. Die Größe der zusätzlichen VOBs (wähle alle deine zusätzlichen VOBs im Explorer, mit dem rechten Maus-Klick wähle die Eigenschaften und nimm die erste Zahl in Bytes (Größe, nicht Größe auf dem Laufwerk). Dann machst du das Gleiche für die VOBs des Hauptfilms, NACHDEM du die nicht benötigten Spachen und Untertitel, sowie die überföüssigen VOB IDs entfernt hast.. Die Länge des Hauptfilms kann sehr einfach durch einen (ifo-analysierenden) Ripper wie z.B. DVD-Decrypter, SmartRipper oder vStrip herausgefunden werden.

Hier ein Beispiel mit vStrip:

und hier eins mit SmartRipper:

Zu guter Letzt benötigst du die durchschnittliche Bitrate (avg. bitrate). Diese kann von Hand errechnet werden oder wir benutzen ein Tool um dies herauszufinden:

Tecos Bitrateviewer hat viele Optionen, aber kann nur eine VOB gleichzeitig öffnen. Du musst also den Durchschnitt von allen durchschnittlichen Bitraten nehmen, um ein genaues Ergebnis zu bekommen (Vergiss nicht, das der Durchschnitt über die Gesamtgröße errechnet wird! Wenn also die 4te VOB nur 0.45GB statt 1GB groß ist, musst du die Summe aus einmal dem Durchschnitt der ersten VOB, einmal dem Durchschnitt der zweiten VOB, einmal dem Durchschnitt der dritten VOB und dem Durchschnitt der vierten VOB durch (3*1 + 1 x 0.45) teilen). Hier ist ein Beispiel von einer BitrateViewer-Anzeige. Denk daran, das diese Bitraten in Kilobits pro Sekunde vorliegen, und so musst du sie mit 1000 multiplizieren um auf bits/s zu kommen.

Oder du nimmst ReMPEG2, was die optimale Lösung ist, wenn du es im Anschluss auch für das Re-Encoding nutzen willst. Die ReMPEG2 Anleitung erklärt dir, wie eine Stream-Liste erstellt wird und wie man sie lädt. Wenn die Analyse vorbei ist, hast du etwas in der Art hier:

Wie du siehst, wird die exakte Länge und korrekte durchschnittliche Bitrate angezeigt.

Diese Angaben gibst du nun in den DVD-R Rechner ein und drückst den "calculate" Button:

Wie wir sehen, haben wir einen Scalefactor von 10.37, den du in ReMPEG2 eingeben musst. Wenn du TMPG nutzt, musst du die Größe des Video-Streams achtmal durch die Länge in Sekunden teilen (7130636288/8*8182) um die neue "average bitrate" (= durchschnittliche Bitrate) für den TMPG zu bekommen.

Ein Scalefactor von 10.37 ist extrem niedrig und ergibt eine sehr "bescheidene" Qualität. Deswegen weise ich in solch einem Fall deutlich darauf hin, dass man mehr Extras entfernen sollte/muss. Dieser Wert ist natürlich etwas extrem, weil ich in diesem Fall nicht zuvor alles Überflüssige entfernt habe. Wenn der Scalefactor niedriger als 50% ist, sollten Extras entfernt werden um die Qualität sicher zu stellen.



 

>> Zurück

This document was last updated on 09/15/02


Last edited on: 10/27/2002 | German translation by: eDealer | Content by Doom9.net - The definitive DVD backup resource