DivX5 in Gordian Knot

Wechsle zum Vorschau Fenster und wähle "Save & Encode" aus dem "File" Menü.

Nun hast du recht viele Optionen:

Gordian Knot wird abhängig von der Bitrate einen Resizing Filter für dich aussuchen. Wenn du seine Auswahl nicht magst, verändere sie. Ich wähle hier immer "Neutral Bicubic".

Dann haben wir noch einige Filteroptionen.

Wenn DVD2AVI deine Quelle als interlaced PAL anzeigte und die Vorschau interlaced war, wählst du hier "Fast Deinterlacing" aus.

Wenn DVD2AVI deine Quelle als NTSC FILM unter 95% anzeigte, wählst du hier "Inverse Telecine" aus. In allen anderen Fällen, stelle "Field Operations" auf "None".

Wenn du mit einer rauschenden Quelle zu tun hast, kannst du auch einen "Noise Filter" (= Störungsfilter) deiner Wahl nehmen. Ich persönlich nutze diesen Filter nie weil ich finde, dass er die Bildqualität verschlechtert (macht das Bild unschärfer)

Die nächste Option betrifft Untertitel und kann übersprungen wenn du keine Untertitel hast.

Dann die Untertitel. Hier stehst du vor einer Entscheidung: Wenn du permanente Untertitel willst, klicke auf die "Select VobSub Files" Schaltfläche und wähle die .ifo Datei aus den 3 Dateien aus, die VobSub für dich erstellt hat. Wenn du Untertitel bevorzugst, die du während der Wiedergabe an- und ausschalten kannst und in verschiedenen Sprachen, benutzt du besser DirectVobSub (Teil des VobSub Pakets) während der Wiedergabe anstatt sie in das AVI zu "brennen". Die "after Borders" Option ist nur für die Erstellung von VCDs/SVCDs gedacht und betrifft uns nicht.

 

Und last but not least der "Compressibility Check" (= Komprimierbarkeitsprüfung).

Es ist möglich, einen kurzen ersten Durchlauf zu machenum die optimale Komprimierbarkeit eines Films herauszufinden ( und eine noch bessere Auflösungswahl zu treffen). Schalte den "Compressiblity Check" ein und stell ihn auf 5%, dann klick auf die "Now" Schaltfläche und warte ein paar Minuten bis GKnot wieder erscheint.
Sobald der Check erledigt ist, siehst du eine Nachricht in der Titelleiste des Vorschaufensters:

Nun überprüf die untere Linie der Werte, die in dem Screenshot unten gezeigt werden:



Der "Compressiblity Check" gibt dir eine grobe Einschätzung, wie gut ein Film komprimiert werden kann. Die 3 Werte oben stehen in folgender Beziehung: 0.338 ist der Wert, den der "Compressibility Check" zurückgab. Wenn der Bits/(Pixel*Frame) Wert (der Wert über "Load") diesem Wert entspricht, hast du eine perfekte Qualität, d.h. höher zu gehen wäre Overkill, da der Film nicht besser aussähe. Die Grenze des Codecs ist erreicht. Der Wert 41.7% gibt das Verhältnis an zwischen dem Optimalfall und dem, was du bei der momentan gewählten Auflösung erhalten wirst. 60% oder höher wird so ziemlich garantieren, dass du recht gut aussehende Ergebnisse erhalten wirst. Über 80% zu gehen ist ein deutlicher Overkill und du solltest lieber die Auflösung erhöhen. Werte im Bereich von 50-60% sehen immer noch ziemlich gut aus und 40-50% ist auch noch OK, besonders wenn du B-Frames aktivierst. Je dunkler der Film wird und je sauberer die Quelle, desto mehr kannst du den Film komprimieren. Durch Benutzung von B-Frames werden bestimmt Filme gut aussehen, selbst wenn sie einen Wert von 0.12 Bits/(Pixel*Frame) haben. Sobald der Wert in dem akzeptablen Bereich ist, wähle bei "Trim" die Option "Both" (enc. credis separately) aus.

Dadurch werden die End Credits (= Abspann) in einem konstanten Qualitätsmodus bei einer wirklich niedrigen Bitrate enkodiert und danach an den Hauptfilm angehängt.

 


Jetzt klick auf die "Save&Encode" Schaltfläche, die den Reiter "Encoder" hervorbringt:

Zuerst wirst du den Stats Bildschirm mit den gegenwärtigen Optionen sehen. Beachte: Aufgrund der Tatsache, dass GKnot das Audio Encoding für dich erledigt, wird die endgültige Bitrate nicht korrekt sein und die Audio-Größe auch nicht.

Dann die "Encoding Options". Die Standardwerte sind gut. "Re-Calculate bitrate if needed" sollte in jedem Fall ausgewählt sein, genauso wie wie "Append Credits". Wähle auch "Delete Intermediate Files" aus, so dass nur die endgültige AVI-Datei am Ende übrig bleibt. Schließlich kannst du das Kompressionslevel der Credits verändern, wenn du willst.

Wenn du IVTC aktiviert hast, wird die Option "IVTC in avs -> correct Frame Count" nicht ausgegraut sein und du musst sie aktivieren.

Dann konfiguriere die DivX5 Optionen:

Wähle "Use Pro Feature" aus, wenn du DivX Pro installiert hast, wähle auch "bi-directional enc." (B-frames) und "gmc" (global motion compensation) aus. In meinen Test ergaben die "quarter pixels" (QPel motion estimation) keine sichtbare Qualitätssteigerung und verursachten zunächst viele merkwürdige Artefakte, so dass nicht empfehle, es zu nutzen. Wenn du den Effekt der psychovisuellen Verbesserung magst (sie versucht, Informationen zu entfernen, die das menschliche Auge nicht sehen kann), kannst du ihn aktivieren, indem du eine der 3 möglichen Stufen auswählst.

Nun wechsle zum Reiter "Audio 1":

Klick auf "Select" und wähle die AC3 Spur aus, die DVD2AVI demuxed hat. Wenn du den AC3-Ton behalten willst, wähle "Just Mux." aus. Ansonsten wähle "MP3, custom Parameters" aus und wähle die oben gezeigten Optionen aus der jeweiligen Dropdown Liste aus. Im Falle eines 2 CD Rips möchtest du vielleicht --alt-preset 160 eingeben, welches die durchschnittliche Bitrate auf 160kBit/s anheben wird (--alt-preset 128 bedeutet 128 kBit/s). "Use BeSweet" sollte auch aktiviert sein, ebenso "Re-Calculate Video Bitrate." und "Delete Wav." wird ein wenig Platz sparen, daher sollte es auch aktiviert sein.

Nun geh zurück zum Reiter "DivX5 encoder" ohne auf "Add Audio-Job to Encoding Queue" zu klicken, da dies nur das Audio enkodieren würde. Wenn du eine 2te Audiospur hast, führe dieselbe Operation noch einmal durch (in "Audio 2"), bevor du zum Reiter "DivX5 encoder" zurückkehrst.

Ein Klick auf "Add Job to Encoding Queue" wird den Job, den du gerade eingestellt hast, zur Warteschlange hinzufügen. Du wirst dann gefragt ob das Enkodieren gestartet werden soll oder nicht. Das erlaubt dir, mehrere Jobs der Schlange hinzuzufügen und sie dann alle ohne weitere manuelle Eingriffe zu enkodieren. Es ist natürlich auch möglich, Jobs hinzuzufügen während das Enkodieren schon läuft, indem man einfach anfängt, dieser Anleitung wieder von oben zu folgen (natürlich darfst du GKnot nicht schließen und musst alles in der bereits laufenden Instanz von GKnot machen)

Von nun an musst du keine manuellen Eingriffe tätigen bis dein AVI fertig ist. Du kannst sogar sicher mit deinem PC arbeiten während er enkodiert, stelle nur sicher, dass du keine Fenster schließt, die sich plötzlich öffnen. Das ist GKnot, welches von sich aus verschiedene Programme startet.

>> Zurück


Last edited on: 06/02/2002 | German translation by: Scipio | Content by Doom9.net - The definitive DVD backup resource