Gordian Knot

Gordian Knot bietet so ziemlich alles, was man in Sachen Video Encoding braucht.

Inhalt:

1: Project Save Slot auswählen
2: DVD rippen
3: DVD2AVI Projekt erstellen
4: Richtige Bitrate ermitteln
5: Auflösung auswählen
6: Untertitel (optional)

Schritt 1: Project Save Slot auswählen

Starte Gordian Knot, wähle einen freien Slot in der Dropdown Liste rechts unten im Fenster, klick auf Rename um ihm einen guten Namen zu geben und alle deine Einstellungen werden in diesen Slot gespeichert und können später wieder verwendet werden.

Schritt 2: DVD rippen

Klicke im Reiter "Ripping" auf den Button "DVD Decrypter". Dann drücke die Taste I und falls du mit dem Zielordner nicht zufrieden bist, klick auf den Explorer-Button und wähle einen anderen. Dann drücke den großen Button mit der Festplatte und der DVD darauf und warte, bis der Prozess beendet ist. Dies kann wenige Minuten bis 1 Stunde dauern, je nach Geschwindigkeit deines Laufwerks/Kratzern auf der DVD etc.

Wer mehr über den DVD Decrypter wissen will, kann sich den DVD Decrypter Guide ansehen.

Schritt 3: DVD2AVI Projekt erstellen

Klick auf die DVD2AVI Schaltfläche unter dem Reiter "Ripping" um DVD2AVI zu starten. Dann erstelle eine DVD2AVI Projekt.

Sobald du fertig bist, schließ DVD2AVI und wechsle wieder zu GKnot.


Schritt 4: Richtige Bitrate ermitteln

Wechsle in den Reiter "Bitrate" in GKnot.

Lade die DVD2AVI Projekt Datei (.d2v) durch Klick auf "Open" (links unten) und Auswahl der .d2v Datei, die du zuvor in Schritt 3 erstellt hast.

GKnot liest automatisch die Anzahl der Frames und die Framerate aus der .d2v Datei aus. Die Auswahl deines DVD2AVI Projektes wird ein weiteres Fenster öffnen, wo du das Video sehen kannst. Bringe dieses Fenster in den Hintergrund, aber schließ es nicht.


Dann wähle den DivX 5 codec aus:,

Wähle jetzt die gewünschte Dateigröße und die Anzahl der CDs aus:

Gib die CD Größe ein, klick auf die X CD Schaltfläche oder gib die Dateigröße manuell ein.


Danach kommen die Interleaving und AVI-Overhead Optionen. Wenn du eine Audio Spur zu einem Film hinzufügst, wirst du bemerken, dass die Größe des Ergebnisses größer ist als die Summe von Video und Audio. GKnot kann sich für dich um diese Phänomen kümmern so dass du dich nicht sorgen musst, zu große Filme zu bekommen.

Die Standardeinstellung ist die Erstellung von VBR MP3 (VBR = Variable Bitrate), wobei du "1x vbr-mp3" auswählen musst, wie links gezeigt. Wenn du einen andere Typ von Audiospur oder mehrere Spuren willst, wähle stattdessen bitte die zutreffende Option aus.


Nun konfigurieren wir die eigentlichen Audiospuren:


Da wir das Audio noch nicht enkodiert haben, wissen wir die exakte Größe noch nicht und müssen eine gute Schätzung abgeben. Standardmäßig wird GKnot eine Audiodatei mit der mittleren Bitrate von 128kbit/s erstellen, daher wähle "Bitrate 128kBit/s" aus der "Audio A" Dropdown Liste aus.

Wenn du eine zweite Audiospur willst, gib im "Audio B" Bereich ihre Bitrate an.

Wenn du eine oder zwei AC3 Spuren willst, klick auf Größe, drück auf den Select Knopf und wähle deine AC3 Datei aus und GKnotwird dann die entsprechende Größe eintragen.


Schritt 5: Auflösung auswählen

Wechsle zum Reiter "Resolution". Der erste Schritt ist das Beschneiden.

Klick auf die Auto Crop Schaltfläche (diese ist nur verfügbar wenn du die DVD2AVI Projekt Datei geladen hast). GKnot wird einige Frames im Vorschaufenster durchgehen, danach sieht man das Ergebnis. Wenn es etwa dem entspricht, was du erwartest, wähle Smart Crop aus, welches ideale Schneidewerte zur Minimierung des Seitenverhältnisfehlers bestimmt.

Es gibt ein noch ein Problem hier: Wenn du wieder zum Reiter "Options" wechselst, wirst du die Schaltfläche "Follow ITU-R BT.601 Standard" finden. Da ich einer der Menschen bin, die denken dass PC Resizing (= Größe verändern) in Ordnung ist (tatsächlich berücksichtigt jede meiner Anleitungen dieses Resizing statt diesen ITU Standard), deaktiviere ich diese Option.

Dann stell das DAR (Display Aspect Ratio; Seitenverhältnis) gemäß dem Wert ein, den du im DVD2AVI Schritt aufgeschrieben hast. Das ist entweder NTSC anamorphic (16:9) für ein 16:9 Verhältnis in DVD2AVI oder NTSC non anamorphic (4:3) für 4:3. Im Falle einer PAL Quelle wird natürlich PAL anamorphic (16:9) (wird bei den meisten DVDs in Deutschland verwendet) oder PAL non anamorphic (4:3) zur Auswahl stehen.

Wechsle zum Fenster, das dein Video zeigt und wähle "resized" aus dem "View" Menü aus. Überprüfe, ob alles wirklich gut aussieht. Und wenn du schon dabei bist, beweg den Schieber, um im Film bis zum Beginn der Credits vorzuspulen und klick auf die "Set Credits Start" Schaltfläche.



Nun musst du die Auflösung einstellen, indem du den großen Schieber bewegst.

Du kannst den Aspect Ratio Error (= Seitenverhältnisfehler) in einem der Felder sehen, und wie du siehst, sind die Ergebnisse fast perfekt. Du muss auch auf die Bits/Pixel Werte aufpassen (Output Resolution).

Es ist ein kleines Ratespiel, da man die Komprimierbarkeit deines Filmes vorhersagen kann, aber hier sind ein paar Tipps:

Beweg den Schieber bis du innerhalb dieses Bereichs bist. Diese Werte sind eine grobe Schätzung für das DivX 5 Encoding, aber du solltest sie nicht als Naturgesetze betrachten. Manchmal können Werte unterhalb den oben genannten in einem miserabel aussehenden Film zur Folge haben und in andere Fällen wird ein großartig aussehender Film dabei herauskommen, selbst wenn man unter diesen Werten bleibt.

Schritt 6: Untertitel (optional)

Dieser Schritt ist optional, also wenn du keine Untertitel willst, kannst du diesen Schritt überspringen.

Last but not least wirst du vielleicht Untertitel hinzufügen wollen. Dazu wechsle zum Reiter "Subtitles" und klick auf die Schaltfläche "Configure".

Dann klick auf "Open..." und wähle die .ifo Datei deines Films aus. Dir wird dann der folgende Bildschirm erscheinen:

Normalerweise sollte alles gutgehen, wenn du einfach auf OK klickst, aber wenn es nicht geht, klick auf die ""I've stripped the source files and crossed my fingers" Schaltfläche. Du wirst aufgefordert, ein Verzeichnis anzugeben, wohin die indexierten Dateien gespeichert werden sollen. 2 Dateien werden in dem Verzeichnis erstellt: vts_01_0.idx und vts_01_0.sub. Benutz Winrar um die .sub Datei zu vts_01_0.rar zu komprimieren, dann lösch die .sub Datei. Du musst diese Kompression nicht durchführen, wenn du es jedoch tust, kannst du die Größe der Untertiteldatei auf unter 1 MB pro Audiospur bringen, was ein beträchtlicher Vorteil ist.

Übrigens: Die Dateinamen werden abweichen, je nachdem, welche .ifo Datei du lädst. In diesem Fall lud ich die vts_01_0.ifo so dass alle Dateien vts_01_0.* genannt werden. Hinzu kommt, dass, wenn du eine ältere VobSub Version benutzt wie etwa die, die mit GKnot 0.21 kommt, die .ifo Datei auch benötigt wird.


Nach Fertigstellung des Prozesses kannst du die Untertitel positionieren und die Farbkombination in dem Fenster ändern, das du vorher gesehen hast. Sobald du fertig bist, klick auf OK. Bem.: GKnot erlaubt auch den einfachen Zugriff auf das Untertitel Synchronisierungs-Tool das bei VobSub dabei ist und auf den Untertitel Datei-Schneider. Wenn du also eines der beiden Tools brauchst, ist es am einfachsten, sie zu einem späteren Zeitpunkt direkt aus GKnot zu starten

Wenn du die Untertitel dauerhaft im Bild eingefügt haben willst, war's das und du kannst zum nächsten Schritt übergehen. Wenn du lieber Untertitel hast, die du während des Films ein- und ausschalten kannst, musst du sie zu dem Bitrate Calculator hinzufügen, so dass GKnot nicht einen Film erstellt, der zu groß ist, um auf deine CDs zu passen.

Benutze "Add" unter "Files" um deine 2 Untertitel-Dateien hinzuzufügen, so dass du genug Platz haben wirst, um sie auf deinen CDs zu speichern, nachdem der Film enkodiert worden ist.

>> Zurück

 



Last edited on: 12/29/2002 | German translation by: Scipio | Content by Doom9.net - The definitive DVD backup resource