DirectVobSub Anleitung

Da gibt es wirklich nicht viel zu sagen. Aber da eine Menge Leute scheinbar einfach die faq.txt in der vobsub Zip-Datei ignoriert, fangen wir an:

DirectVobSub ist einfach ein DirectShow Filter, der benutzt werden kann, um von VobSub erstellte Untertiteldateien während der Wiedergabe im Windows Media Player, PowerDivX NextGen und vielleicht auch anderen Playern anzuzeigen. Da VobSub den Untertitel als Bitmap erfasst statt OCR (= Texterkennung) zu benutzen, ist es möglich, alle Arten von Sonderzeichen ohne Probleme darzustellen und du musst kein Programm trainieren.

Schritt 1: Installation

Entpacke vobsub.zip. Im DVobSub Verzeichnis findest du eine Datei names DVobSub.inf. Klicke rechts auf sie und wähle Installieren.

Schritt 2: Rippen der Untertitel

Starte eine Eingabeaufforderung (Start - Ausführen - "command" oder "cmd" eingeben - OK klicken), wechsle in das Verzeichnis, in dem du die vobsub.dll hast und tippe "rundll32 vobsub.dll,Configure".

Klick auf "Open" und wähle die IFO-Datei deines Films aus. Dann wirst du nach einem Verzeichnis gefragt, in dem es die Indexdatei speichern kann. Sei unbesorgt, diese Datei ist kleiner als 1 MB. Danach siehst du folgenden Bildschirm:

Klick auf "ALL -->" und bete, dass es funktioniert. Wenn es nicht klappt, musst du herausfinden welche VOB IDs du noch hast. Dafür musst du wieder die Eingabeaufforderung benutzen: Starte vstrip und tippe "vstrip stream.lst" wobei stream.lst die Streamliste ist, die dein Ripper (oder du) erstellt hast.

Nach der Indexierung wirst du folgenden Bildschirm sehen. Wähle den richtigen Untertitel-Track in der markierten Dropdown-Liste aus. Du kannst auch die Farben und die Transparenz deiner Untertitel definieren und die Untertitel bewegen, wenn du sie nicht an ihrem aktuellen Platz magst.

Dann klick auf "OK". Nach einer Weile, nachdem Indexierung erledigt ist, klick auf "OK" um zurück in die Filterauswahl zu gelangen. VobSub hat 3 neue Dateien in dem zuvor angegebenen Verzeichnis (um die Indexierungsdatei zu speichern) erstellt. Diese Dateien sind so benannt wie deine .ifo Datei, z.B. in unserem Fall vts_01_0.ifo, vts_01_0.idx und vts_01_0.sub. Benenne diese 3 Dateien um, so dass sie denselben Namen wie deine AVI-Datei haben. Zum Beispiel wenn dein AVI matrix.avi heißt, benenne vts_01_0.ifo in matrix.ifo um, vts_01_0.idx in matrix.idx und vts_01_0.sub in matrix.sub. Du kannst die .sub Datei auch mit Hilfe von WinRAR komprimieren.

Schritt 3: Schneiden

Zuerst musst du deine AVI Dateien schneiden. Dafür wirst du höchstwahrscheinlich VirtualDub benutzen. VirtualDub zeigt den aktuellen Zeitpunkt in seiner Zeitleiste an. Notiere diesen Wert exakt so wie er ist.

Starte erneut die Eingabeaufforderung, wechsle zum Verzeichnis, in dem sich die vobsub.dll befindet und tippe:

"rundll32 vobsub.dll,Cutter".

Klick auf "Open..." und wähle deine Untertiteldateien aus. Dann gib den exakten Start- und Endwert aus VirtualDub ein. Die erste AVI Datei startet bei 0:0:0:0. Die zweite startet bei der Endzeit der ersten usw

Jedes Mal, wenn du sie für eine CD eingestellt hast, klick auf "Save As..." und gib ihr denselben Namen, den die AVI für die aktuelle CD hat.

 

 

 

 

Schritt 4: Wiedergabe

Lege deine AVI, IFO, IDX und SUB Datei im selben Verzeichnis ab und doppelklicke auf die AVI. Ein Rechtsklick auf das Fenster wird ein Popup-Menü hervorbringen, in dem es einen Eintrag namens "Languages" gibt (oder "Sprache", wenn der Morgan Stream Switcher installiert ist, der für Dual-Language-AVIs benötigt wird). Dort findest du die verschiedenen Sprachen und kannst die Untertitel ein- und ausschalten.

 


Last edited on: 06/03/2002 | German translation by: Scipio | Content by Doom9.net - The definitive DVD backup resource