Decomb Guide

Zunächst ein Hinweis: Ich mache weder Capturing noch enkodiere ich Anime. Das einzige, woran ich dies getestet habe, waren zwei Clips, die mir jemand freundlicherweise geschickt hat, und diese Clips liefen mit den Standardeinstellungen von Decomb gut; aber ich versuche, alle Optionen so gut wie möglich erklären und werde einige Tipps für weiteren Lesestoff geben.

Für diesen Guide brauchst du folgende Software:

DVD2AVI
mpeg2dec
Avisynth
Decomb

Desweiteren solltest du schon mit DVD2AVI -> Avisynth Frameserving vertraut sein.

Nach der Lektüre des obigen Guides wirst du ein Avisynth-Script haben, das etwa so aussieht:

LoadPlugin("C:\PROGRA~1\GORDIA~1\mpeg2dec.dll")
mpeg2source("D:\lain.d2v")
BicubicResize(512,384,0,0.5)

Wie man sieht, habe ich GordianKnot zur Generierung des Scripts benutzt und es dann von allen unwichtigen Zeilen befreit. GKnot zu benutzen ist gar keine so schlechte Idee, weil es das Resizing und die Erstellung von Scripten sehr erleichtert. Um Decomb zu nutzen, musst du es vorher laden. Füge also die folgende Zeile nach der ersten LoadPlugin-Zeile im Script ein:

LoadPlugin("d:\decomb.dll")

Vergewissere dich, dass du den kompletten Pfad der dll angibst, sodass das Script überall hinkopiert werden kann und es dadurch keine Probleme gibt. Jetzt müsste dein Avisynth-Script etwa so aussehen:

LoadPlugin("C:\PROGRA~1\GORDIA~1\mpeg2dec.dll")
LoadPlugin("d:\decomb.dll")
mpeg2source("D:\lain.d2v")
BicubicResize(512,384,0,0.5)

Nun sind alle decomb-Optionen zugänglich: Telecide, FieldDeinterlace und Decimate. Wenn du auf den Namen einer der drei Funktionen klickst, wird ein Dokument geöffnet, indem jeder mögliche Parameter detailliert erklärt wird.

Telecide stellt progressive Frames durch Field-Matching wieder her, wendet standardmäßig auf jeden Frame Post-Processing (=nachträgliche Verarbeitung) an und deinterlaced Teile eines Frames, in denen noch immer Combining (Interlacing) Effekte erkannt werden.

FieldDeinterlace enthält die Post-Processing Funktionalität von Telecide und sollte ausschließlich bei Streams verwendet werden, die nur interlaced und auf die noch kein Telecine angewandt wurde. Die meisten DVDs wurden nicht mit Telecine behandelt und basieren auf progressiven Quellen, sodass man diese Option nicht bei solchen Clips verwenden sollte. Clips, die wirklich interlaced sind, sind z.B. solche, die man mit der Kamera aufnimmt sowie TV Sendungen, die ursprünglich für TV aufgenommen wurden (moderne TV Serien sind nun oft als Film aufgenommen - 24fps progressiv statt 29.97 oder 25fps interlaced).

Decimate entfernt doppelte Frames nach dem Post-Processing und passt die Framerate entsprechend an. Wenn eine interlaced oder telecined Quelle vorliegt, ist dieser Parameter nutzlos, da man die Original-Framerate behalten will.

 

Lass uns mal einige Beispiele ansehen:

1) Normales "telecined" Quellmaterial

Telecide()
Decimate(cycle=5)

sind die zu hinzuzufügenden Zeilen, bevor man die Quelle beschneidet oder die Auflösung verändert (=Resizing). Im Beispiel würde das ganze Script dann so aussehen:

LoadPlugin("C:\PROGRA~1\GORDIA~1\mpeg2dec.dll")
LoadPlugin("d:\decomb.dll")
mpeg2source("D:\lain.d2v")
Telecide()
Decimate(cycle=5)
BicubicResize(512,384,0,0.5)

Die Eingabe (Input) ist ein Anime mit 720x480 29.97fps, die Ausgabe ein progressiver Film mit 512x384 23.976fps. Wenn deine Quelle sehr sauber (bzw. rauscharm) ist, könntest du Telecide(post=false) benutzen, um den Prozess zu beschleunigen. Wenn du weißt, dass das Quellmaterial NTSC im Verhältnis 3:2 ist, kannst du Pattern Guidance durch Telecide(guide=1) aktivieren. Oder wenn du es kombinierst:

Telecide(post=false, guide=1)
Decimate(cycle=5)

Ein etwas fortgeschritteneres Script, das besonders nützlich bei Anime-Quellmaterial ist, würde lauten:

Telecide(guide=1,gthresh=50,chroma=true,threshold=30)
Decimate(cycle=5)

wobei du gthresh auf bis zu 75 erhöhen kannst, falls du Mouth-Errors hast.

2) Quellmaterial, das nur interlaced ist:

LoadPlugin("C:\PROGRA~1\GORDIA~1\mpeg2dec.dll")
LoadPlugin("d:\decomb.dll")
mpeg2source("D:\lain.d2v")
FieldDeinterlace()
BicubicResize(512,384,0,0.5)

Als Ausgabe erhalten wir ein progressives 512x384 29.97fps Movie.

3) Hybrides Quellmaterial

LoadPlugin("C:\PROGRA~1\GORDIA~1\mpeg2dec.dll")
LoadPlugin("d:\decomb.dll")
mpeg2source("D:\lain.d2v")
Telecide()
Decimate(mode=1,threshold=50)
BicubicResize(512,384,0,0.5)

In diesem Fall wird Telecide nur benutzt, um festzulegen, was mit den Frames gemacht wird, die normalerweise gedroppt werden; die Ausgabe wird immer noch 29,97fps haben.

4) Quellmaterial mit Untertiteln

LoadPlugin("C:\PROGRA~1\GORDIA~1\mpeg2dec.dll")
LoadPlugin("d:\decomb.dll")
mpeg2source("D:\lain.d2v")
Telecide(y0=420, y1=480)
Decimate(cycle=5)
BicubicResize(640,272,0,0.5)

In diesem Beispiel haben wir eine 1:2.35 16:9 720x480 NTSC Quelle, die Untertitel in den schwarzen Balken des Bildes beinhaltet, und wir wollen die Untertitel aus dem Field-Matching ausschließen. Also schließen wir den unteren schwarzen Balken aus, indem wir die Parameter y0 und y1 benutzen.

 

Natürlich wollen wir wannimmer möglich den ersten Fall benutzen, also spiele etwas mit den Parametern herum.

Ich möchte Nic dafür danken, dass er mir einige nützliche Links schickte, die mir sehr beim Erstellen dieses Dokuments halfen. Ich habe die Decomb-Referenz und Blights Capturing IVTC Guide als Quellen für diesen Artikel benutzt.


Last edited on: 09/10/2002 | German translation by: Madden | Content by Doom9.net - The definitive DVD backup resource