AacMachine

AACMachine v0.4x ist ein Frontend, welches den AAC-Enkodierungsprozess automatisiert. Es benutzt BeSweet, um die AC3 Quelle in kleine Stücke aufzuteilen und um das AC3 in eine normalisierte WAV-Datei zu dekodieren; danach AacEnc zur Enkodierung dieser WAV-Datei in eine AAC-Datei und dann wieder BeSweet, um die kleinen Stücke in eine lange AAC-Spur zusammenzufügen. Die 0.4x-Versionen konzentrieren sich auf 5.1AC3 und 2.0AAC & 5.1AAC Verarbeitung. Um WAV/MP2/MP3 nach AAC zu transkodieren, benutze AacMachine v0.3.

Nachdem du AacMachine gestartet hast, stelle den Ort von BeSweet.exe, BeSplit.exe, AacEnc.exe und den der Eingabedatei ein. Du musst auch einen temporären Pfad für die gesplitteten AC3-Dateien angeben. (Standard ist C:\)
Die Ausgabedatei wird automatisch denselben Namen tragen wie die Eingabedatei, bloß mit mit der Endung .aac.

Danach konfiguriere die 'Downmix' Optionen. Das sind im Wesentlichen die selben Einstellungen wie in der Azid/BeSweet GUI. Alles was Du einstellen musst, ist LFE to LR Channels auf -3db zu setzen und den Rest unmarkiert zu lassen.

Dann die Einstellungen für "Overall Output Configuration"

"Channels Mode" stellt das resultierende Ausgabeformat ein. "Surround2" bedeutet, dass du einen Dolby Pro Logic II optimierten Downmix erhältst, "surround" bedeutet, dass du eine Dolby Surround kodierte Datei erhältst (Standardeinstellung). "Stereo" würde lediglich eine Stereo-Datei ergeben und "5.1" würde in einem 6 Kanal AAC resultieren. Denk daran, dass Du eine Soundkarte mit einem analogen 5.1 Ausgang haben musst, um 6 Kanal AAC voll nutzen zu können.

Stell "Dynamic Compression" auf "normal", um ungefähr die selbe Dynamikbandbreite zu erhalten, als wenn du die AC3 direkt von DVD abspielen würdest. BeSweet kann auch die Dynamikbandbreite von MP2/MP3/WAV-Dateien durch Benutzung seiner internen Routinen komprimieren. Deshalb ist der "Dynamic Compression" Schalter immer relevant.

Stell außerdem "Auto Find Maximum Gain" an, um nicht immer die Lautstärke aufdrehen zu müssen, wenn Du den Film ansiehst.

 

Zuletzt konfiguriere noch den AAC Output:

Wähle "VBR Preset" und aus der ausgeklappten Listbox den gewünschten Typ. Der Internet-Typ ergibt eine Bitrate von ungefähr 100kbit/s, Normal ungefähr 130kbit/s, Extreme ungefähr 210kbit/s, Archive 270kbit/s und Ultra ungefähr 310kbit/s. Je höher die Bitrate, desto höher der Abschnitt bei den Frequenzen. Tape und Radio sind definitv unter unseren Qualitätsansprüchen.

"Use ADIF header" würde einen ADIF AAC Stream statt des standardmäßigen ADTS AAC Streams erzeugen. ADIF Streams werden von portablen AAC Playern wie Phillips' Expanium unterstützt.

Wenn du unbedingt Downsampling benötigst, kannst du zusätzlich "Set Sampling Rate" anklicken, so dass SSRC zum Downsampling des Audio aufgrufen wird.



Sobald du alles eingestellt hast, drücke auf den "Give me AAC!" Knopf, um die Konversion zu starten. AacMachine startet den Transkodierungsprozess und gibt Status Updates wie "Splitting source file", "decoding part 1" usw aus.

Wenn du einen Laufzeitfehler bekommst, hast du höchstwahrscheinlich den Pfad von BeSweet.exe nicht richtig konfiguriert oder du musst die letzte Ausgabe der Datei msvbvm60.dll herunterladen. Vergiss nicht, "Output to Logfile" zu aktivieren, da es im Falle von Problemen behilflich sein kann (ohne diese Datei kannst du keine Hilfe im Forum erwarten... sie hilft uns festzustellen, was schief gelaufen sein könnte).

>> Zurück

This document was last updated on 07/14/02


Last edited on: 07/14/2002 | German translation by: Sebastian M. | Content by Doom9.net - The definitive DVD backup resource