News Archiv - Februar 2004 <<

>> Zurück zum Index

Datum
News
29.2.

ImgTool Burn 1.1.2 kann nach erfolgreichem Brennen eine WAV Datei ausgeben, hat ein Feld zur Zählung der Zeichen des Volume-Namens, es wurde eine Funktion zum autom. Herunterfahren hinzugefügt und vor Abbruch des Brennvorgangs wird eine Warnung angezeigt statt den Vorgang sofort abzubrechen.

VCDEasy 2.0.1 braucht keinen ASPI Layer mehr zum Brennen, sperrt den Zugriff auf den Brenner während des Brennvorgangs, sodass kein anderes Programm auf ihn zugreifen kann, es werden neue Dateiformate unterstützt und einiges mehr.

Obwohl die DVD CCA auf Unterlassung geklagt hatte, scheint die Verfügung gegen die Verletzung von Handelsgeheimnissen im Falle der Verbreitung von DeCSS noch nicht gesichert zu sein: Letzten Freitag hat das kalifornische Berufungsgericht die ursprüngliche Verfügung für verfassungswidrig erklärt, da sogar zu diesem Zeitpunkt nicht offensichtlich war, dass CSS ein Handelsgeheimnis wäre. Und selbst jetzt ist der Fall noch nicht vorbei, da der Fall zum Superior Court of California delegiert wird.

28.2.

AutoGK 1.0 wird als stabil angesehen, bietet jedoch nichts Neues zu Version 0.98 außer einer aktualisierten Dokumentation. Die Entwicklung wird auch nach v1.0 weitergehen und als eines der ersten Ziele steht XviD 1.0 Unterstützung auf dem Programm.

Die neuen DivX 5.1.1 Installer basieren auf NSIS. Obwohl sich die Versionsnummer nicht erhöht hat, gibt es etwas Neues: Dieses Paket beinhaltet einen neuen DivX Decoder Filter, der Macroblock-Probleme des Post Processing Algorithmus behebt.

Das DVD Forum hat ein HD DVD-RW Format gebilligt. Es basiert auf dem eingereichten Vorschlag von Toshiba und NEC. Eine HD DVD-RW Disc kann bis zu 20 GB pro Seite speichern.

Besitzer eines Sony DRU530 Brenners sollten ihre Firmware upgraden. Sony hat sein Versprechen eingelöst, indem es dem Brenner jetzt das Schreiben von 8x/4x DVD-R/W auf diesem Wege beibringt.

Wie wäre es mit einer Pauschalgebühr für P2P Netzwerke? Dies schlägt die EFF vor, um die P2P Piraterie zu bekämpfen. Während die Verbraucher solche Pauschalgebühren sicherlich mögen (etwa beim Internetzugang oder beim Fernsehen) und dies sogar für die Musikindustrie von Vorteil wäre (Rundfunkgebühren), ist die RIAA offenbar strikt dagegen. Ein Sprecher sagte, dass diese Idee nie funktionieren würde, weil die Leute immer darauf aus wären, kostenlos Musik herunterzuladen und dass dann alle Werke denselben Wert hätten, was seiner Ansicht nach keinen Sinn mache. Nun... wenn man in den Laden geht und sich die Preise für Singles anguckt, so stellt man fest, dass sie alle in etwa dasselbe kosten - und auch bei Alben sind die Unterschiede nicht sehr groß, besonders bei aktuellen Alben aus den Top20.

Die IFPI (die internationale Version der RIAA) hat einen Sieg gegen die Firma S.A.D. errungen. Ein Münchner Gericht hatte den Hersteller der DVD Kopiersoftware MovieJack in einem Urteil in 2003 zur Entfernung der CSS Entschlüsselung aufgefordert. S.A.D. hatte seinerzeit Widerspruch dagegen eingelegt und gestern hat die Firma diesen zurückgezogen.

26.2.

DVDXCopy von den 321 studios (siehe News vom 23.2.) wird Ende der Woche ohne seinen CSS-Anteil zu kaufen sein.

Schnellere DVD Brenner sind im Kommen: Trotz der verheerenden Ergebnisse der 8x Rohlinge in der aktuellen C't (die meisten Disc/Laufwerk-Kombinationen ergeben sehr hohe Fehlerraten) werden AOpen und LG 12x DVD+R Brenner auf der CeBIT vorstellen. Waitec (Action 16EX) und Pioneer (A08) werden ihre 16x DVD+R Brenner vorstellen, welche im Juni erhältlich sein sollen. Käufer derartiger Brenner müssen allerdings noch einige Zeit auf Medien warten, welche diese Geschwindigkeiten auch mitmachen. Die ersten 8x DVD+R Marken-Discs sind schon erschienen, doch bei 8x DVD-R dauert es noch mindestens einen Monat, bis Markenware in den Läden zu finden ist. Dual Layer Rohlinge sollen im Juni auf den Markt kommen und 16x DVD+R Discs Ende diesen Jahres (also etwa ein halbes Jahr nach dem angepeilten Verkaufsstart der 16x Brenner... angesichts der derzeit schlechten Qualität bei hohen Geschwindigkeiten kann man es ruhig etwas langsamer angehen lassen).
BenQ hat als erster Hersteller ein konkretes Datum für das Erscheinen seines ersten Dual Layer Brenner angegeben: der DW830A, ein 8x Dual Format Brenner, welcher die zweischichtigen neuen DL DVD+R mit 2,4x beschreiben kann, soll im April erscheinen.

Wer sich fragt, wo DVD-R bleibt: 1x Dual Layer sollen zu Weihnachten verfügbar sein und es gibt noch keine Angaben, wann 12x und 16x erscheinen sollen, doch es ist anzunehmen, dass DVD-R nachziehen wird. (Allerdings dauert es dann ca. 2 Stunden, um eine DVD-R mit zwei Layern voll zu beschreiben... bei 2,4x DVD+R braucht die volle Disc "nur" ca. 45 Minuten).

25.2.

Die ersten Details zu Dual Layer Brennern tauchen auf: der Sony DRU700a brennt die neuen zweischichtigen DVD+Rs mit 2,4x, DVD±R mit 8x, DVD±RW mit 4x und CD-R/W mit 40x/24x. Zusammen mit Nero soll der Brenner im zweiten Quartal 2004 für €199 in den Handel kommen.

Noch hat Doom9 es nicht getestet, doch es klingt interessant: ein open source AC3 / DTS Delay Corrector und Schnitt Uutility ist kürzlich erschienen.
24.2.
DVD Shrink 3.1.6 begebt Encoding Bugs sowie ein Ripping-Problem des DVD-Laufwerks Pioneer 120S; zudem kann die Region eines RPC-2 Laufwerks geändert werden.
23.2.

321 studios wird Berufung gegen die Gerichtsentscheidung einlegen, die ihnen den Verkauf von DVD Backup Produkten verbietet. Zudem versucht die Firma eine Aussetzung der gerichtlichen Verfügung zu erwirken, welche ihnen den Verkauf ihres Produktes verbietet. Wenn keine Aussetzung erfolgt, wird die komplette DVD Backup Software Linie durch Versionen ersetzt, welche CSS nicht entschlüsseln können.

Für den DVD Brenner Pioneer A07/107 ist ein Utility erschienen, welches die Änderung der Geschwindigkeit ermöglicht. So kann nun vom leisen Modus (quiet mode) in den Performance Mode geschaltet werden, was höhere Ripping Geschwindigkeiten bedeuten könnte (standardmäßig wird nur 2x Ripping geboten, was jedoch durch eine gepatchte Firmware behoben wurde).

22.2.

BeSweet GUI 0.7 b4 schreibt jetzt standardmäßig "little endian" PCM Dateien, hat einen an Azid 1.9 angepassten -s Schalter, der AAC/MP4 "show config" Dialogoption ist nun vorab aktiviert und der AAC/MP4 Plugin Pfad wurde entfernt.

ZoomPlayer 4.0 beta 1 has a new audio bar mode, allows you to blacklist problematic filters and can detect and notify you of missing filters / components.

Die recht umfangreichen News von gestern folgen, sobald meine nächste Prüfung vorbei ist... Danke für euer Verständnis. (Scipio)

21.2.

VP 6.2.0.10 verwendet Bitraten und Keyframe Controls innerhalb der Codec Konfiguration, verbessert die Framequalitäts-Konsistenz, hat einen Schärfe-Regler und behebt die Datarate Control bei hohen Bitraten. Die Diskussion dazu läuft im engl. Forum.

RealVideo 10 Codename Elysian hat einen neuen Curve Compression Mechanismus, der von den Streaming-Elementen der früheren Versionen befreit wurde (Streaming benötigt konstantere Bitraten, was man bei nicht-Streaming-Zwecken zwecks Qualitätsverbesserung vermeidet und stattdessen auf variable Bitraten setzt) und erlaubt es, den in-loop Filter zu deaktivieren.

AutoGK 0.98 hängt nicht mehr, wenn kein Codec installiert ist, der Installer prüft auf vorhandene Installationen und verhindert die Installation des Upgrades auf Systeme ohne Vorgängerversion und die Kontakt-Adresse wurde entfernt, da das Forum für jegliche Art von Kommunikation mit dem Autor verwendet werden sollte. Was mich daran erinnert, dass immer noch viele Leute denken, dass die Feedback-und Fehler-Adresse bei Doom9 Hilfe-Hotlines sind. Da sie das nicht sind, macht euch keine Sorgen, wenn ihr keine Antwort bekommt...

Elbyhat eine Sneak Preview seines kommenden CloneDVD2 DVD Transcoding Tools online gestellt. Es gibt eine verbesserte Transcoding Engine, erlaubt die verbesserte Kapiteloperationen, die Zielgröße ist einstellbar, das Layer Break Flag wurde entfernt und Audio- und Untertitel-Settings können neu strukturiert werden.

Moonlight, Hersteller der verbreiteten MPEG Video und Audio Decoder (einige davon sind auch hier downloadbar), steigt in das Geschäft mit dem H.264 Codec ein: Sie haben bereits ihren H.264 player vorgestellt und man kann ein paar Beispieldateien ihres kommenden H.264 Encoders herunterladen.

Kiss, Hersteller des ersten DivX-kompatiblen DVD Players, wird zwei neue Player auf der CeBIT vorstellen: Die Modelle DP-600 und DP-608 basieren auf Sigmas neuem Chipsatz, dem EM8620L. Dieser Chipsatz unterstützt MPEG-2 Video bis zu einer Auflösung von 1080i/720p, MPEG-4 ASP Level 5 (leider wieder ohne GMC) bis zu 720p und WM9 bis zu 720p (diese Werte beziehen sich auf die maximale vertikale Auflösung, die bei heutigen NTSC DVDs nur 480p und bei PAL DVDs 576p beträgt). Der Chipsatz kann auch mit LC AAC (kein High Efficiency AAC) umgehen sowie mit allen Arten von WMA9 Audio. Beide Player bieten Ethernet und WLAN Konnektivität und ermöglichen Video- und Audiostreaming vom PC aus sowie auch Progressive Scan Ausgabe und das DP-608 Modell hat auch eine eingebaute 80 GB Festplatte.

Sowohl Philips als auch MediaTek (einer der größten Hersteller von DVD Chipsätzen und Hersteller des berüchtigten DivX-fähigen Chipsatzes, der tatsächlich QPel und GMC unterstützt) bereiten Firmware Upgrades für existierende DVD+RW Chipsätze vor, welche damit Dual Layer Discs brennen können sollen. Die Upgrades sollen im nächsten Quartal erscheinen und könnten interessante Upgrades ermöglichen, da bestimmte von diesen Chipsätzen bereits jetzt verbaut werden. Doch selbst wenn ein Chipsatz aktualisiert werden kann, würde ich nicht zu viele Hoffnungen hegen. Die Marketing Leute werden Dual Layer sicherlich als Mittel zum Verkauf eines weiteren Brenners sehen, selbst wenn er im Grunde dieselbe Hardware enthält.

Und nicht zuletzt haben die 321 Studios vor Gericht in der ersten Instanz verloren. Ein Richter in San Francisco gewährte der MPAA eine Verfügung gegen 321 Studios, die den Verkauf der DVDXCopy Produkte verbietet. Obwohl ich kein Fan von 321 war seit sie Freeware und einen DVD Backup Guide verkauften (die DVDXCopy Produkte wurden hingegen von 321 selbst entwickelt), ist dies keine gute Entwicklung. Richterin Illsten sagte, dass die Verbraucher Kopien in nichtdigitaler Form machen könnten, welche ihnen den Zugang zum selben Inhalt ermöglichen würde, wenn auch nicht in der ursprünglichen Form. Doom9 würde die Richterin gerne einladen und ihr zeigen, dass diese Aussage völlig falsch ist und einen Mangel an Verständnis dessen zeigt, was die Filmindustrie wirklich tut. Sie sollte sich auch mal Macrovisions Angebot in Sachen analoger Kopierschutztechnik ansehen. Der DMCA, den die Richterin verteidigt, verbietet auch analoge Kopien, da die Herstellung von Geräten illegal ist, welche nicht auf die Macrovision Signal Verzerrung reagieren (richtig.. das ist die "Macrovision Quality Protection").

20.2.

Das Europa-Parlament steht vor der Abstimmung über "DMCA on steroids" während in Amerika eine Frau aus New Jersey von den Drohungen der RIAA genug hatte und sie unter dem dem "RICO (Racketeering Influenced & Corrupt Organizations) Act" verklagt, welcher im Jahr 1970 erlassen wurde um damit das organisierte Verbrechen verfolgen zu können (also um die Mafia zu verfolgen).
Zumindest die Anwälte sind über solche Gesetze sehr glücklich.

19.2.

Zoom Player 3.31 behebt Bugs und hat ein neues Registrierungs-Schlüssel System.

Jonny (Autor von DivX 5 Enc) hat seit Januar an qcce gearbeitet. Dabei handelt es sich um ein Utility, das den One Pass VBR ausgehend von einer AviSynth Datei automatisieren soll.

Heute gab es einige Gerüchte auf Grund einer "ironischen" Antwort im DivX-Forum. (Obwohl es jetzt etwas unfair ist, da 15 Stunden später diese Zeile hinzugefügt wurde: "and for those without a sense of humor... this is a joke (insert laughter here)"). Das zeigt jedenfalls, dass egal wie klar dem Absender einer solchen Nachricht die Botschaft erscheint, sie kann doch falsch interpretiert werden von den Lesern. Daher sollte gelten: Denken vor dem Schreiben, Denken beim Lesen, den Verstand benutzen, bevor man gleich antwortet. Nicht jeder hat Englisch als Muttersprache und außerdem wird nicht jeder im selben Gemütszustand sein.

18.2.

In den letzten Jahren hat Thomson ein Verfahren namens "Hologram disc authenticating for CDs and DVDs, SecureROM and SafeDisc encoding for CD-ROM, CSS encoding for DVD, Flexplay DVDs" entwickelt und jetzt gibt es "forensisch verfolgbare Filmwasserzeichen, VHS Tapes und DVDs." Wann wird dieses Rennen enden? Und wie "unsichtbar" ist solch eine Markierung, wenn von "Das Wasserzeichen ist für das menschliche Auge fast unsichtbar" die Rede ist?

The Firmware Page hat abgesehen von einem brandneuen Server auch einige neuen Firmware-Versionen zu bieten.

17.2.

Es benutzt hoffentlich niemand mehr den Internet Explorer 5? Seitdem ein Teil des Windows-Quellcode ins Internet gelangte, können nun Virenschreiber aus dem Vollen schöpfen... daher sollte man zumindest die bekannten Lücken schließen (oder zumindest kennen, wenn sie noch nicht geschlossen wurden).
Zu IE-Lücken gibt es natürlich eine schnelle Abhilfe: einfach einen anderen Browser nehmen, etwa Mozilla.

16.2.

Der Media Player Classic 6.4.7.8 enthält die die libdts zur DTS-Decodierung. Er hat auch Tastaturkürzel zum Speichern von Einzelbildern aus Filmen; diese Frames werden automatisch nummeriert. Außerdem wurde ein Runtime Error beim Öffnen von Untertiteln bestimmter CDs behoben.

15.2.

Fair Use 0.39a behebt Probleme mit MPEG-4 Standalone Playern, schlecht gemasterten DVDs und verbessert die Integration von XviD.

Wer einen Pioneer DVR-107D besitzt, für den gibt es jetzt diese gepatchte Firmware, welche die Begrenzung der Rip-Geschwindigkeit entfernt und das Laufwerk vom Regionalcode befreit.

14.2.

Obwohl noch in einem frühen Entwicklungsstadium befindlich, bietet VLC jetzt DTS Unterstützung mittels des Open Source Projekts dtsdec/libdts.

13.2.

Jetzt ist es mit dem Media Player Classic 6.4.7.7 möglich, beliebige Frames als Bitmap zu speichern. Es gibt auch Fehlerkorrekturen für Windows-Desktops mit 16 bit Farbtiefe und das Öffnen von HTTP Adressen oder die Verwendung eines Audio-Filters vergrößert nicht mehr laufend seinen Buffer.

12.2.

DVD Shrink 3.1.5 enthält jetzt Closed Captions, behebt Fehler beim Standbild-Encoding ("Still Pictures"-Option) sowie bei den Standard Playback Streams (im Re-Authoring Modus) und erinnert beim Re-Authoring von Menüs daran, dass diese in Video Clips und nicht in Menüs konvertiert werden. Und natürlich gibt es noch weitere kleinere Verbesserungen.

Es scheint, als ob Lite-On und BTC 12x-Dual Brenner überspringen wollen zu Gunsten der 16x Generation. Taiwanische Hersteller drängen NEC derweil zur Senkung der OEM Preise für 8x Dual Brenner.

11.2.

Der in den letzten Wochen wütende Wurm MyDoom hat seinen ersten Nachfolger. Die Port 3127 Verwundbarkeit wird von dem bösartigen Wurm MyDoom-C ausgenutzt. Deshalb sollte sich jeder schützen, denn diese Variante verursacht noch immer Schäden und sagt den Betreibern von Mail-Servern, dass sie die 'You've sent us a virus' Mails nicht weiterleiten sollen (diese machen derzeit fast 95% des Verkehrs auf manchen Servern aus). Es gibt einige kostenlose Anti-Virus-Tipps im engl. Forum.

10.2.

Microsoft hat ein Geschäft mit Disney bezüglich der sicheren Auslieferung digitaler Medien in besserer Qualität als DVD ausgehandelt. Interessanterweise kommt diese Bekanntgabe nur zwei Wochen nach der Verkündung von Disneys Partnerschaft mit Pixar und Steve Jobs, einem Langzeitrivalen von Microsoft. Da Microsoft bereits mit Time Warner im Geschäft ist, sollten wir wohl bald einige Ergebnisse sehen.

Und AutoGKnot 0.96 repariert die "Advanced Audio Settings" und fügt sekundäre Untertitel zu den Logs hinzu.

9.2.

Microsoft, das gelegentlich über Raubkopien klagt, hat nun ein "Entry-level XP" für den thailändischen Markt angekündigt. Zum Preis von etwa 40 Dollar erhält der Käufer eine übersetzte und angepasste sog. "entry-level" (etwa: "Einsteiger") Version, die auf Windows XP Home und Office XP Standard basiert.
Betrachtet man den offiziellen Standpunkt der Firma ("Eine Welt, ein Preis") gegenüber dieser Preisanpassung an lokale Lohnverhältnisse (ein Arbeiter in Tailand verdient etwa 7000 Dollar im Jahr), nach der man hierzulande dann auch höhere Preise verlangen könnte, so lässt das den Wunsch nach einer Open-Source Alternative aufkommen... doch da gibt es ja eine - OpenOffice.

AutoGKnot nähert sich Version 1.0. Die neue 0.95 unterstützt ESS-basierte DVD-Standalone-Player und eine neue Version von Decomb (5.1.1) sowie andere Verbesserungen.

8.2.

Die Geschichte über die Remote Deaktivierung vor dem Schuldspruch (offizielle Presseveröffentlichung) der 321 Studios wirft die Frage auf, welche weiteren Firmen SoftwareKeys Produkte verwenden und einem dadurch die Lizenz zu einem beliebigen Zeitpunkt entziehen können. Dies ist jedenfalls ein starkes Argument für eine aktive Firewall.

6.2.

sPeziFisH hält seinen DVD2SVCD Guide auch im neuen Jahr topaktuell, hier die Änderungen im Telegrammstil:
'Wie DVD2SVCD arbeitet' wurde hinzugefügt - Erklärung der D2SRoBa-Optionen verbessert - auf autom. Avisynth-Skript-Transfer von D2SRoBa hingewiesen - 'forced subtitles' waren bisher noch nicht dabei - Seite 'Installation' wurde überarbeitet.

XviD 1.0 RC2 AKA Jambo ist erschienen. Es enthält einen internen Bitratenrechner, Bugfixes, ein schneller erster Pass ist wählbar und XviD mit B-Frames mit B-Frames im "Packed Bitstream Mode" ist dekodierbar nach DivX.

Doom9 hat seinen ersten DVB Guide fertig gestellt. Der DVB to DVD-R Guide (Englisch) zeigt, wie man einen MPEG-2 Stream über DVB-S aufnimmt und auf eine DVD-R ohne Re-Encoding (also ohne Neukompression) auf eine DVD-R brennt. In Zukunft sind auch noch DVD -> SVCD und DVB -> DivX/XviD Guides geplant; zudem wird der Capture-Bereich noch um Anwendungen für DVB-C/T und Settop Boxen erweitert. Wer auf diesen Gebieten fit ist (DVB-C/T ist bei Doom9 nicht verfügbar), kann sich im DVB/HDTV forum melden. Dasselbe gilt für Leute mit HDTV Erfahrung.

5.2.

Laut CDR-Info wird Philips Version 1.9 der DVD+R Spezifikation morgen veröffentlichen. Diese enthält u.a. Dual Layer DVD+R Discs und eine verbesserte Flexibilität in Sachen Navigation. Es scheint, als ob das DVD+R Camp diese Features noch im Frühjahr 2004 auf den Markt bringen will, während die DVD-R Fraktion etwas langsamer vorgeht. Die C't berichtete, dass der DVD-R Brenner auf der CES, der zum Schreiben von Dual Layer DVD-R verwendet wurde, neben der geänderten Firmware auch Hardwaremodifikationen gegenüber dem Pioneer A06 aufwies. Außerdem sagte Pioneer, dass weder der A06 noch der A07 Dual Layer Fähigkeiten per Firmware bekommen könnten und dass nur der zu Weihnachten 2004 erscheinende A09 solche zweilagigen Discs mit 1x beschreiben können soll. In der Zwischenzeit wird es einen A08 Brenner geben, der DVD-Rs mit 12x oder 16x brennt (die Spezifikationen sind noch nicht bekannt), da der A09 Single Layer DVD-Rs mit 16x brennt (und der aktuelle A07 mit 8x).

Die nächste Version von TMPG, TMPG3 XPress, wird stark auf Intel Prozessoren, zumeist auf SSE3, optimiert, welches im derzeit in der Einführungsphase befindlichen Prescott Pentium 4 Prozessor eingebaut ist. Die neue Version soll im Sommer 2004 erscheinen. Fraglich ist, ob die SSE2 Optimierungen auf Pentium 4 CPUs beschränkt sein werden und ob AMD64 Besitzer ebenfalls in deren Genuss kommen sowie auch, wieviel Geld an Pegasys für ihre Optimierungen floss. Bis vor kurzem schienen die Pentium 4 CPUs beim Video Encoding im Vorteil zu sein, doch einige XviD Benchmarks zeigen AMD in Führung liegend, sodass es nur eine Frage der Optimierung zu sein scheint.

4.2.

AutoGK 0.92 sollte DVD2AVI nicht mehr zwei Mal starten, der zweite Audiotrack ist nun immer MP3 im Auto-Modus, das neue VDubMod ist nun nicht mehr im Paket enthalten und die Normalisierung verwendet jetzt Postgain.

FairUse 0.73a behebt das Einfrieren beim OggVorbis Encoding sowie die Untertitel-Extraktion nach VOB und IFO.

mp4UI 1.0 b1 build 3 (Download über die englische News) ist komplett neu geschrieben und bietet eien bessere Bedienbarkeit (neudeutsch: Usability), basiert auf MPEG4IP 1.0.2.0 und ist nun Open Source. Es unterstützt auch MPEG-1/2 Video Import und man kann Apple/NeroDigital-kompatible Metadaten hinzufügen.

3.2.

FairUse 0.36c unterstützt XviD 1.0 RC1, kann Untertitel-Streams für die weitere Verarbeitung extrahieren und unterstützt OGM und Matroska Ausgabe.

Während DivXNetworks es bereits geschafft hat, seinen Codec in zahlreichen Unterhaltungselektronik-Geräten unterstützen zu lassen und ON2 kürzlich ein Geschäft abgeschlossen hat, welches VP5 und VP6 Material auf EVD Discs erlaubt, versucht Microsoft aufzuholen. Es wurden bereits einige WMV9-fähige Geräte angekündigt, sind aber noch nicht erhältlich; Pioneer hat nun einen neuen A/V Receiver angekündigt, der Windows Media Audio 9 Professional mit bis zu 7.1 Kanälen abspielen soll.

Wenn wir gerade bei EVD sind: Dieses Format muss erst noch Eindruck machen. Geht man nach diesem news.com Artikel, ist es noch nicht einmal klar, wie das Format (wenn überhaupt) von HDTV Gebrauch machen kann.

2.2.

Letztes Wochenende gab es ein Symposium von Industrie und Forschung namens "DRM und Alternativen" in Berlin. Während die MPAA und die RIAA eiserne Fußfesseln wünschen und jegliche Kopien abschaffen wollen, hat die Industrie auch Alternativen dazu in petto: Das LWDRM (LightWeight Digital Rights Management) des Fraunhofer Instituts versucht die Interessen der Rechteinhaber und der Verbracher im Gleichgewicht zu halten. In dem LWDRM System ist privates Kopieren weiterhin möglich, sogar das Anbieten über P2P Netzwerke. Die Dateien sind jedoch zu Beginn an den eigenen Computer gebunden und müssen entsperrt werden. Diese Entsperrung erfordert die Eingabe einer eindeutigen Signatur, was den Rechteinhabern die Verfolgung von Piraterie ermöglicht.

Der Kopf der GEMA sagte, dass sich DRM zwar für die RIAA und Co. gut anhört, doch wenn das private Kopieren völlig untersagt wäre, hätten wir ein Urheberrecht, an das sich niemand halten würde. Als Gebühreneinzieher favorisiert die GEMA das jetzige Modell mit pauschalen Abgaben und würde diese Abgaben gerne erhöhen sowie auf mehr Medien und Gerätetypen ausweiten.

Bei der letzten Präsentation alternativer Ausgleichsmechanismen schlug der Sprecher globalere Kompensierungs-Systeme vor, welche bei der Internet-Verbindung beginnen würden. Wenn 15% der Internet-Provider-Gebühren an die Künstler gehen würde (basierend auf der Popularität der Downloads), sollten P2P Netzwerke kein Problem mehr darstellen.

Wenn die Rechteinhaber nur solche Alternativen in Erwägung zögen, welche den Verbraucher nicht im Regen stehen lassen...

Die TitleSetBlanker Alternative DVDStripper ist jetzt kostenlos (natürlich war DVDStripper zuerst auf dem Markt, jedoch bis jetzt nicht kostenlos), ebenso wie MenuModder, ein Programm zur Editierung vorhandener DVD Menüs.

1.2.

ImgTool Burn 1.1.1 unterstützt externe Sprachdateien und erlaubt den Sprachwechsel im laufenden Programm, das Herunterfahren von Windows kann jetzt auch nach Beginn des Brennvorgangs deaktiviert werden, das Volume Label kann vom Quellverzeichnis übernommen werden und das Programm hat jetzt Buttons im XP-Stil.

X.1.

Die News aus dem letzten Monat findet man hier.